Nationalmannschaften treffen sich in Berlin

Nationalmannschaften treffen sich in Berlin

Am Wochenende des 20./21. Juli trafen sich die deutschen Auswahlmannschaften zu einen Trainingslager in Berlin.

Der Coburger Bundestrainer der Damen Klaus Schmalenbach und die Nationalspielerinnen des PSC Coburg Jule Schwarz, Annika Knöpfel, Nele Schmalenbach (alle U21), sowie Leonie Wagner und Pia Schwarz (beide A-Kader) fuhren gemeinsam in die Bundeshauptstadt, um sich mit den restlichen Kaderathleten gezielt auf die Europameisterschaften vorzubereiten. Alle vier Mannschaften, Herren, Damen und die beiden U21-Teams, waren zusammen im Leistungsstützpunkt in Tegel untergebracht. Während die Herrenmannschaften die dortigen Trainingsmöglichkeiten nutzen, trainierten die Damenteams am Vereinsgelände des KSVH Berlin auf der Insel Eiswerder in Spandau. Neben Technik und Fitness lag der Fokus am Wochenende vor allem auf dem taktischen Spiel, so wurde neben dem Defensivverhalten, auch das Angriffsspiel und die Zusammenarbeit in der Manndeckung verbessert. Als Trainings- und Sparringspartner standen den Damen diverse Spieler der Havelbrüder aus allen Spielklassen zur Verfügung.

Neben den sportlichen Aktivitäten fanden die Mannschaften auch Zeit um den Teamgeist zu fördern. Die U21-Damen hielten zu diesem Zweck unter der Federführung von Trainerin Jennifer Niss eine Team-Building-Einheit ab. Aber auch beim gemeinsamen Frühstück und abendlichen Grillen aller Teams fand ein harmonischer Austausch statt. Anschließend fanden sich am Samstagabend noch kleine Gruppen zusammen , die gemeinsam einen Ausflug über das nahegelegene Hafenfest in Tegel machten.

Die Europameisterschaften finden vom 26.8. bis zum 1.9. I in Coimbra, Portugal statt. Als weitere Maßnahme zur direkten Vorbereitung auf die Wettkämpfe fahren die deutschen Nationalmannschaften am 17./18. August noch ein Turnier in Gent, Belgien an.

Rückrunde der Kanu-Polo Bundesliga in Coburg

Rückrunde der Kanu-Polo Bundesliga in Coburg

Während in der Coburger Innenstadt das Samba-Festival auf Hochtouren lief, kamen alle Sportfans beim Kanu-Polo Bundesligaspieltag, ausgerichtet vom Paddel- und Segelclub Coburg/Schney auf ihre Kosten. Ein Wechsel aus Sonne und Wolken sowie die Kombination aus wenig Strömung und Wind führte zu guten Bedingungen für Sportler und Zuschauer.

Aus sportlicher Sicht lief der Samstag für die Damenmannschaft des PSC Coburg sehr erfolgreich. Alle vier Spiele konnten Jule Schwarz, Annika Knöpfel, Corinna Schwarz, Leonie Wagner, Jordan Pearse, Nele Schmalenbach und Pia Schwarz siegreich beenden. Im Auftaktspiel besiegten sie den KSVH Berlin mit 7:1. Nachdem der PSC am ersten Spieltag gegen den 1. MKC Duisburg unentschieden gespielt hatte, wollten die Spielerinnen sich in der Rückrunde keine Blöße geben und gewannen die Partie mit 7:2. Spannend hingegen war das Spiel gegen KP Münster, die sich lange mit hohen Bällen aufs Tor im Spiel halten konnten. Im starken Pressing waren die Coburgerinnen überlegen und holten sich den Sieg, sowie drei weitere Punkte für die Tabelle. Das letzte Samstagsspiel gegen den WSF Liblar ging mit 9:2 ebenfalls zugunsten des PSC Coburgs aus.

Am Sonntag folgten für die Coburger Kanutinnen die schweren Gegner der Rückrunde, so spielten sie gegen die anderen Spitzenreiter der Tabelle. In der ersten Partie trafen sie auf die Damen des KCNW Berlin. Die 2:1 Führung zur Halbzeit verteidigten die Spielerinnen aus Franken zum Endstand von 4:2. Das torreiche Spiel gegen KRM Essen verlor der PSC Coburg in der ersten Halbzeit. In den zweiten zehn Minuten konnten sie den starken Schützinnen aus Essen besser entgegenhalten, jedoch das Spiel nicht mehr drehen 3:6 (0:3). In der letzten Partie der Rückrunde traf der PSC Coburg auf den ACC Hamburg. Mit einem schnellen Tor von Jule Schwarz gingen die Coburgerinnen in der ersten Minute in Führung. Doch die abwehrstarken Hamburgerinnen machten nur eine Minute später den Ausgleich. Insgesamt hatten die Spielerinnen des PSC mehr Ballbesitz und längere Angriffsspiele, die sie jedoch nicht erfolgreich abschließen konnten. Nach 20 Minuten Spielzeit mussten sie sich deswegen mit 3:5 geschlagen geben.

Am Ende machte der PSC 15 Punkte für das Tableau, rutschte jedoch um einen Platz im Ranking nach hinten. So liegt das Coburger Damenteam nach den Spieltagen auf dem dritten Platz. In den Play-Offs, die im Rahmen der Deutsche Meisterschaften und Aufstiegsmeisterschaften vom 8.-11. August in Brandenburg an der Havel stattfinden spielen sie im Viertelfinale gegen das sechstplatzierte Team vom 1. Meidericher KC Duisburg und haben im „Best-of-three-Modus“ beste Chancen auf das Halbfinale.

Den Titel der Torschützenkönigin holt sich in der Saison 2019 ein Dreigestirn. Neben der Coburger Studentin Leonie Wagner haben auch Ina Pfeiffer (ACC Hamburg) und Jill Rutzen (KRM Essen) 21 Tore in der regulären Saison erzielt. Die Trophäe wird auf der Siegerehrung der Deutschen Meisterschaft überreicht. In die Top-Ten der Torschützenliste hat sich auch noch eine zweite Coburger Spielerin geschossen. Die 16-jährige Nele Schmalenbach steht mit 13 Treffern auf Platz neun.

Pia Schwarz

Turniersieg für Coburger Kanupoloteam

Die Herrenmannschaft des PSC Coburg gewinnt das Bodenseeturnier.

Radolfzell/Coburg. Sport während der Hitzewelle muss nicht unbedingt sein. Doch bei der Wassersportart Kanu-Polo kann man ruhig mal eine Ausnahme machen. Der KC Radolfzell veranstaltete mitten im deutschen Hitzesommer das traditionelle Bodensee-Turnier.

Mit dabei war auch das Herrenteam des PSC Coburg. Unter der Leitung des Spielführers Malte Jungmann fanden die Spieler Carsten Faber, Max Dressel, Tim Finsterer, Sebastian Knöpfel, Anton Hilmer, Sebastian Giebe und Rene Fiur einen guten Start in den Wettkampf und besiegten gleich im Auftaktspiel den PC Schleißheim mit 9:2. Gegen die ehemaligen Bundesligisten vom KC Radolfzell reichte es nur für ein unentschieden und auch die Partie gegen den Zweitligisten vom KV Nürnberg endete im Remis. Die Franken spielten jedoch weiter beherzt auf und gewannen im Anschluss gegen den SKC Philippsburg mit 6:2 und gegen Radolfzell ll mit 9:1. Am Sonntag zeigte der PSC weiterhin gute Spiele: 7:0 gegen das Team aus Basel und 2:1 gegen die Altmeister aus Neckarsulm. In einem packenden Semifinale besiegten sie hartnäckige Philippsburger mit 4:3. Im Endspiel gegen die Lokalmatadoren aus Radolfzell zeigten die Coburger ihre taktische Finesse, so nutzen sie die Lehren aus dem Samstagsspiel um im Finale einen hervorragenden 3:1 Sieg herauszuspielen.

Pia Schwarz

Niedersachsen-Pokal

Die Damenmannschaft des PSC spielte das erste Vorbereitungsturnier unter freiem Himmel im Göttinger Freibad. Der Niedersachsen-Pokal ist ein international hochangesehenes Turnier und wird deswegen von vielen Spitzenvereinen angefahren.

Im ersten Spiel erwischten die Coburger Damen einen holprigen Start und erreichten gegen das neu gegründete Damenteam des RSV Hannover nur ein Remis (2:2). Im Anschluss fanden die Coburgerinnen langsam zu alter Stärke zurück. So spielten Leonie Wagner, Jordan Pearse, Annika Knöpfel, Corinna Schwarz, Nele Schmalenbach, Annika Adler und Pia Schwarz 7:1 gegen KP Münster und 3:3 gegen das Bundesligateam von KCNW Berlin. Als Gruppenzweiter spielten sie in der Zwischenrunde gegen die jeweiligen Gruppenersten der anderen Gruppen. In einem starken Spiel gegen ACC Hamburg verloren sie knapp in der letzten Minute und gegen Rothe Mühle Essen trennten sie sich unentschieden (4:4). Trotzdem konnte das Damenteam sich weiter Hoffnungen auf den Einzug ins Halbfinale machen. Mit einem Punkt in der Sechsergruppe der Zwischenrunde mussten sie auf Schützenhilfe der anderen Top-Teams warten. Die niederländischen Damen von Michiel de Ruyter landeten mit null Punkten am Ende der Tabelle. Jedoch patzte KCNW Berlin im ersten Spiel in aller Frühe am Sonntagmorgen gegen den Bundesligaaufsteiger vom 1. Meidericher KC. Das Spiel endete 2:0 für die Duisburgerinnen, die damit den vierten Platz der Zwischenrunde und somit mit drei Punkten den Einzug ins Halbfinale sicherten. Der PSC Coburg spielte in zwei Spielen den fünften Platz aus und gewann beides Mal souverän gegen KSV Havelbrüder Berlin (4:1) und Michiel de Ruyter (9:3). Mit Tom Schwarz war noch ein weiterer Sportler des PSC Coburg in Göttingen angereist. Der 22-Jährige spielt schon seit 2017 im Tor des Bundesligisten vom 1. Meidericher KC. Er wurde mit seinem Team ebenfalls Fünfter.