Niedersachsen-Pokal

Die Damenmannschaft des PSC spielte das erste Vorbereitungsturnier unter freiem Himmel im Göttinger Freibad. Der Niedersachsen-Pokal ist ein international hochangesehenes Turnier und wird deswegen von vielen Spitzenvereinen angefahren.

Im ersten Spiel erwischten die Coburger Damen einen holprigen Start und erreichten gegen das neu gegründete Damenteam des RSV Hannover nur ein Remis (2:2). Im Anschluss fanden die Coburgerinnen langsam zu alter Stärke zurück. So spielten Leonie Wagner, Jordan Pearse, Annika Knöpfel, Corinna Schwarz, Nele Schmalenbach, Annika Adler und Pia Schwarz 7:1 gegen KP Münster und 3:3 gegen das Bundesligateam von KCNW Berlin. Als Gruppenzweiter spielten sie in der Zwischenrunde gegen die jeweiligen Gruppenersten der anderen Gruppen. In einem starken Spiel gegen ACC Hamburg verloren sie knapp in der letzten Minute und gegen Rothe Mühle Essen trennten sie sich unentschieden (4:4). Trotzdem konnte das Damenteam sich weiter Hoffnungen auf den Einzug ins Halbfinale machen. Mit einem Punkt in der Sechsergruppe der Zwischenrunde mussten sie auf Schützenhilfe der anderen Top-Teams warten. Die niederländischen Damen von Michiel de Ruyter landeten mit null Punkten am Ende der Tabelle. Jedoch patzte KCNW Berlin im ersten Spiel in aller Frühe am Sonntagmorgen gegen den Bundesligaaufsteiger vom 1. Meidericher KC. Das Spiel endete 2:0 für die Duisburgerinnen, die damit den vierten Platz der Zwischenrunde und somit mit drei Punkten den Einzug ins Halbfinale sicherten. Der PSC Coburg spielte in zwei Spielen den fünften Platz aus und gewann beides Mal souverän gegen KSV Havelbrüder Berlin (4:1) und Michiel de Ruyter (9:3). Mit Tom Schwarz war noch ein weiterer Sportler des PSC Coburg in Göttingen angereist. Der 22-Jährige spielt schon seit 2017 im Tor des Bundesligisten vom 1. Meidericher KC. Er wurde mit seinem Team ebenfalls Fünfter.

Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Coburg

Am Samstag, den 1.9.2018 haben sich Leo, Pia, Jule, Annika und Smile ins Goldene Buch der Stadt Coburg eingetragen. Dies fand auf der Terrasse unseres Bootshauses statt. Oberbürgermeister Norbert Tessmer betonte, das dies eine ganz besondere Ehre sei. Solche Eintragungen finden sonst grundsätzlich im Rathaus statt.

Ich möchte allen 5 Weltmeistern herzlich gratulieren.